Datenvisualisierung (1/3)

Unüberschaubare Datenmengen und Tabellen mit endlosen Zahlenwerten sind fester Bestandteil unserer digitalen Welt.
Die gesammelten Daten werden aber meist nur teilweise genutzt oder von einer Software ausgewertet. Die reinen Zahlenwerte sind für Menschen in ihrem enormen Umfang quasi nicht wirklich aufschlussreich. Es ist somit unumgänglich die Zahlenwerte visuell aufzubereiten um die Daten verstehen zu können und Korrelationen verständlich darzustellen.

Klassische Darstellung von Zahlenwerten

Für alltägliche Datenvisualisierung sind die gängigen Balken- und Tortendiagramme u.ä. verständlich. Die Darstellung ist den meisten Menschen bekannt und in vielen Programmen integriert und schnell erstellt.

 

Beim Thema Big Data geht es um große und komplexe Datenmengen von verschiedenen Erzeugern wie etwa von Maschinen, Sensoren oder anderen Daten die während der Produktion oder Lagerhaltung entstehen. Durch die Verknüpfung der Daten (aus verschiedenen Bereichen) und der visuellen Aufbereitung können neue Erkenntnisse gewonnen werden, die sonst nicht erkennbar oder messbar wären. Die visuelle Komponente erleichtert es zudem die Zusammenhänge schnell zu erfassen und zu kommunizieren.

 

Nächstes Modul „Alternative Tools zur Datenvisualisierung“